Seite auswählen

Wieviel Kaffee? {Samstagsplausch 6.19}

Wieviel Kaffee verträgt eigentlich ein Mensch?

Ich habe keine Ahnung! Ich habe es diese Woche ausprobiert und eine Menge Kaffee getrunken, denn ich hatte eine Menge schöner Verabredungen. Den Anfang machte meine beste Freundin. Ich habe mich schon ewig nicht mit ihr gesehen und auf längere Sicht einen Termin mit ihr zu machen, das klappt bei uns irgendwie nie. Da muss man doch sehr spontan sein. Montag war es dann soweit und wie sollte es anders sein, wir haben uns komplett verquatscht, so dass ich fast mein Stricktreffen bei der Wollnerin verpasst habe, das jeden ersten Montag im Monat stattfindet.  Ich habe ja das Glück, hin gehen zu können Aber bevor wir uns getrennt haben, habe ich meiner besten Freundin noch mein Geschenk überreicht. Sie hat sich sehr gefreut und versprochen, ihre Strickereien endlich mal abzuschließen. Übrigens verkauft die Wollnerin ihr handgefärbtes Garn über einen Shop.

Den Dienstag verbrachte ich in der Gesellschaft von zwei jungen Müttern und ihren bezaubernden Babys. Wir haben lecker gefrühstückt und ich habe wieder meinen Kaffeekonsum hochgejagt. Ich konnte mal wieder Baby knuddeln und mit den Muttis über die Winzlinge schnattern. Ein schöner Tag, den ich sehr genossen habe. Noch mehr Schönes, fand ich im Wald. Die Schwester wollte sich an dem einen Tag mit mir treffen, um das schöne Wetter zu genießen. Ihr kamen aber morgendliche Termine dazwischen, da ging ich eben alleine und den nächsten Tag eben gemeinsam. Der Familienhund hat sich gefreut. 2x hintereinander ausgiebige Spaziergänge durch den Wald. Wenn das nichts ist.

Auch die nächsten Tage, habe ich eine Menge Kaffee getrunken. Habe mich mit Freundinnen zum Stricken getroffen und mein Buch gelesen. Ich konnte kaum noch aufhören zu lesen. Nur gut, dass die Strickjacke, die ich gerade nadel, so einfach ist. Jetzt brüte ich über der Rezension. Wenn ich damit fertig bin, dann werde ich den Kerl überreden, mit mir ins Bauhaus-Archiv zu fahren. Astrid hat mich auf eine nette Idee gebracht mit ihrem Great Woman Post. Schau dich mal in deiner Wohnung um, was glaubst du, was alles Bauhaus ist. Und wieviel davon hat eine Frau gestaltet?

Jetzt aber ein schönes Wochenende für dich


4+

Masche für Masche {Samstagsplausch 5.19}

Masche für Masche

Arbeite ich mich durch meine Projekte. Eben Masche für Masche. Dabei kribbelt es mich noch in den Fingern, die ein oder andere Wolle ebenfalls in neue Pullover, Tücher oder Jacken zu verwandeln. Der Norweger ist inzwischen richtig schön gewachsen. Nur habe ich nicht immer Lust an dem Pullover weiter zu stricken. Das Geheimprojekt habe ich gerade abgenadelt. Es wartet nun auf ein gemütliches, lauwarmes Bad und ein gespanntes ausliegen, damit es die perfekte Größe erreicht. Der Pulli wächst nur mäßig. Dabei ist der geeignet, überall hin mitgenommen zu werden. Für Mitnehm-Maschen gab es diese Woche einige Gelegenheiten. Freundinnen treffen und dabei stricken und plaudern ist einfach unschlagbar.
Dafür blieb das Lesen auf der Strecke. Meine geplanten Bücher habe ich nicht geschafft. Jedesmal, wenn ich die Zeit fand, war ich längst so müde, dass ich kaum noch die Augen offen halten konnte. Schade, wo die Bücher doch so wunderbar scheinen.

Faul

war ich, weil ich mich nicht bewegen mochte. Ich habe mir ganz großartig vorgenommen, dass ich viel öfter mit dem Familienhund um den See laufen möchte. Ehrlich, …das war der Plan! Doch irgendetwas klebte mich an meinen Maschen und Nadeln fest. Dabei bot sich das Wetter tatsächlich ab und zu an. Mit dem Rad bin ich zu meinen Verabredungen geradelt. Wenigstens das. Als Belohnung gab es dann Süßes, Kuchen oder einen Kaffee. Und wenn du mich fragst, “was machst du denn heute?” dann kann ich nur sagen, meine Maschen vermehren, Das Wetter macht es nicht leichter, eine Runde um den See zu machen. Immerhin habe ich es geschafft meinen 12tel Blick zu machen, Im laufe des Jahres werde ich dir einiges über meine Stadt erzählen.

Ich habe mir gedacht,

dass es vielleicht gar nicht so blöd wäre, ein Theaterabo abzuschließen. Dann könnten der Kerl und ich ab und zu den Kulturgeschockten heraushängen lassen. Berlin bietet schließlich eine Menge Möglichkeiten. Ob die im Theater was dagegen hätten, wenn ich mein Nadeln klappern lassen würde? 😜 Niemals nicht, würde ich so etwas machen! Stört es mich schon, wenn die Theaterbesucher sich nicht mehr schick machen. Ich grübel noch etwas darüber nach, also über das Abo. Hast du damit Erfahrungen?

 


3+

Ach du liebes Lieschen {Samstagsplausch 4.19}

Ach du liebes Lieschen

Das hat mein Großvater immer gesagt. Manchmal fällt mir dieser Satz einfach ein. Gerade vorgestern dachte ich diesen Satz sehr laut. Ich strickte gerade an dem Norweger Pulli, als mir auffiel, wie riesig der werden wird. Kastenförmig, wie sie in den Achtziger Jahren so typisch waren. Der Ärmelumfang belief sich auf 90 cm! Das ist schon richtig weit… Man könnte auch Fledermausärmel dazu sagen. Ich habe einige Zeit mit mir gehadert (auch so ein schönes altes Wort), ob ich nun doch wieder ribbeln soll oder nicht. Ich habe mich für Letzeres entschieden, und ach du liebes Lieschen, alles wieder aufgeräufelt. Gestern Abend, habe ich den zweiten Ärmel auf die richtige Länge gebracht und stricke nun einen Isländer mit Norwegischen Akzenten. Demnächst mehr.

Ach du liebes Lieschen, die Zweite

Kann ich nur sagen, weil eine Freundin richtige Probleme hatte, ihren Junior in der Kita abzuliefern. Der hatte nämlich eine Rotznase. Und eine Rotznase gehört ins Bett, oder zumindest nach Hause in die fürsorglichen Hände der Mutter (oder des Vaters). Damit das Monsterchen dann wieder in die Kita kann, nachdem die Rotznase abgeklungen ist, verlangen die Erzieher eine Gesundschreibung. Dazu gehe man am besten zu seinem Kinderarzt, bezahlt einen Obolus und nimmt dafür einen schwerwiegenden Durchfallerreger mit nach Hause! Ich weiß nicht, ob das der Sinn sein kann. Ich denke, dass man als Mutter sehr wohl entscheiden kann, ob das Kindchen wieder fit genug zum Spielen ist. Auf solche Mitbringsel vom Kinderarzt, mag man doch gerne verzichten. Obendrein behaupteten die Erzieher, sich in Medizin aus zu kennen und unterstelltem dem jungen Herren einen Stickhusten. (Womit wir wieder bei alten Wörtern wären. Das ist eine veraltete Bezeichnung für Keuchhusten, den das Kerlchen ganz sicher nicht hatte!)

Noch mehr Lieschen?

Ich habe nicht viel erlebt, diese Woche. Der Kerl hatte sich zwar Urlaub genommen, passend zu meinem, aber irgendwie haben wir nicht viel gemeinsam gemacht. Ein gemeinsames Projekt, war ein Katzenkratzbaum. Ein paar Stücke einer Birke und drei Bretter sind die Hauptakteure in diesem Schauerspiel (Eigenkreation). Normalerweise, würden wir das Ding innerhalb von 2-3 Stunden zusammenzimmern. Aber dieses Bäumchen hatte so seinen eigenen Kopf. So steht es nun und weigert sich das zu tun, wofür wir es erkoren haben.
Dafür hatte ich wieder einige Stricktreffen und nette Gespräche. Das Strickbeutelchen ist leider noch nicht bei der Besitzerin angekommen. Ich hoffe, es demnächst los zu werden. Vielleicht mache ich das heute noch schnell. Begeistert bin ich von dem Bienenbuch und fertig gelesen habe ich Sungs Laden. Ich würde mich übrigens sehr freuen, wenn ihr mich ein bisschen bei den Januarbüchern unterstützen könntet.
Nun übergebe ich dir den Stab und hoffe, du musstest nicht ebenfalls dauernd “Ach du liebes Lieschen!” ausrufen.


3+

Mein Strickwahn {Samstagsplausch 3.19}

Mein Strickwahn, oder wie ich fast die Übersicht verloren habe

Ich stecke im Strickwahn. Ich stricke derzeit sehr viel und habe fast den Überblick verloren, Aber nur fast.  Denn ich habe ja den Strickplaner von Marion zu Weihnachten bekommen. Da kann ich mir alle Details zu meinen Werken notieren, welche Wolle ich benutzt habe und benutzen möchte, welche Internetseiten spannend sind, was ich mir noch so ausdenke, und und und. Wirklich praktisch. Der einzige Nachteil dieses hervorragenden Kalenders, er ist mir zu groß! Im Prinzip, liegt er mir im Weg herum. Und weil ich ihn wirklich benutzen möchte, kam mir eine Idee. Meine Monster haben mir zum Geburtstag eine tolle Buchhülle genäht. Allerdings passte da kein handelsüblicher Kalender hinein. Da könnte man sich doch einfach ein paar lose Ordnerringe besorgen, 2 Pappen auf die richtige Größe zurechtschneiden und den Strickplaner in die schöne Buchhülle integrieren. Gesagt getan, Voila. Ich bin glücklich!

Jetzt kann ich meine Projekte sinnvoll sortieren und habe immer ein schönes Buch vor mir. Wie gesagt, ich habe eine Menge zu stricken. Fast immer, klappern die Nadeln und weil alleine Stricken nicht immer Spaß macht, treffe ich mich mit Freundinnen. Meine Werke wachsen. Das Geheimprojekt ist schon richtig groß. Der Norweger hat seinen ersten Arm und der Kragen muss noch dran. Pulli Selma bekommt gerade das Vorderteil und die Naima habe ich angeschlagen.
Ich habe auch ein bisschen gelesen. In nur zwei Tagen habe ich Sungs Laden ausgelesen. Das Buch Truly Madly Guilty brauchte erst etwas Schwung, Aber auch das habe ich fertig gelesen. Vorgestern habe ich die Geschichte der Bienen begonnen. Aber ob ich dieses Wochenende zum Lesen komme, das weiß ich noch nicht. Genau genommen, habe ich gar keinen Wochenendplan. Wie sieht es bei dir aus? Was machst du an diesem Wochenende?


6+

Gemächlich {Samstagsplausch 2.19}

Gemächlich

Ist das nicht ein schönes Wort? Ich mag alte Wörter. Du auch? Es verschwinden so viele Wörter in der “modernen” Zeit. ich weiß, das war schon immer so. Es tauchen ja auch immer wieder neue Wörter auf, mit denen viele “Alte” nichts mehr anfangen können. Gibt es das Wort Gemächlich noch? Gemächlich genieße ich fast, wenn ich es höre. Setze mich in Gedanken auf einen gemütlichen Platz und verweile… Hach, merkst du, wie es ruhiger wird…

Gemächlich,

konnte man meine Woche betiteln. Das vergangene Wochenende war nicht ganz so gemächlich, weil ich mir einen Keim eingefangen habe, der meinen Darm dazu brachte, sich …ach was soll ich sagen. So war ich am Montag krank und blieb lieber den Kollegen fern, damit es sie nicht auch erwischt.
Dafür ging es am Dienstag schon besser und ich konnte eine Arbeit erledigen, die ich etwas vor mir hergeschoben habe. Prompt, bekam ich die passende Einladung zu meiner weggeschobenen Arbeit. Als hätte sie es geahnt, schrieb die beste Freundin von einem besonderen Treffen. Ich war ja nun gerüstet und versprach, dass ich heute, am Samstag gerne zu ihr kommen werde.

Und was war sonst noch so gemächlich?

Meine Strickereien! Ich habe eine Menge gestrickt. Aber ich komme nicht vorwärts. So zumindest mein Gefühl. Der Norweger hat die Maße eines achtziger Jahre Pullovers. Der ist riesig. Es fehlen im Grunde nur die Schulterpolster. Ich glaube, da muss ich mit dem späteren Besitzer noch einmal reden. Mein rosafarbener Selma Pullover wächst auch nur bedingt. Und ich habe mir neue Arbeiten eingekauft. Einerseits hat mir eine Freundin die Anleitung für eine ganz bezaubernde Jacke geschenkt, für die ich mir tatsächlich mal über das Internet Wolle gekauft habe und andererseits habe ich ein Geheimprojekt. Meine Wollablage, auf und neben meinem Sofa, nimmt bedenkliche Ausmaße an. Nur gut, dass ich von Marion so einen tollen Strickplaner geschenkt bekommen habe. Da kann ich wenigstens auf dem Papier Ordnung machen. (Der Kerl rollte gerade mit den Augen, ich habe es genau gesehen!)

So, was machst du heute so gemächliches? Machst du auch beim 12von12 mit? Ich werde mal sehen, ob ich meine 12 Bilder zusammen bekomme. Außerdem brauche ich noch eine Inspiration für Andrea’s Monatsmotto. Hast du dazu schon eine Idee? Aber jetzt erst einmal einen Kaffee…


5+

Alles von vorne {Samstagsplausch 1.19}

Und dann geht wieder alles von vorne los

Der ganze Trott nach den Feiertagen, geht wieder von vorne los. Ist das auch bei dir so? Kaum haben wir die Weihnachtsgans verdaut und den Champagnerkater wieder getröstet, ruft der normale Wahnsinn wieder. Morgen werde ich den Weihnachtsbaum abschmücken und die Festlichkeiten wieder auf dem Dachboden verstauen. Die schönen Bestecke und Gläser verschwinden wieder in den Schränken, wo sie dann auf das nächste Fest warten müssen. Hast du “feines Geschirr”? Meines ist uralt und stammt noch aus den Uromazeiten. Ich glaube nicht, dass es was wert ist, aber es ist schön und besonders.

Von vorne…

…geht es auch mit dem Samstagsplausch. Jeden Samstag ein Kaffeebild mit dem Überblick, über die vergangene Woche. Ich muss tatsächlich schwer grübeln, ob es diese Woche etwas besonderes gab. Mal abgesehen von der Silvesterfeier, die bei mir keine war, denn ich bin schon um 22 Uhr ind Bett gegangen und habe bis auf einen Schluck Crémant mit meinem Kerl, den er mir eigens ans Bett lieferte, kaum etwas von dem Jahreswechsel mitbekommen. Die Tage waren mit Arbeit angefüllt und manchmal trage ich mich mit dem Gedanken, dass ein oder andere Mal aus dem Nähkästchen zu plaudern. Vielleicht mache ich eine eigene Rubrik daraus. Aber dieser Keim, muss erst noch zu einer richtigen Pflanze werden, bevor ich ihn präsentiere. Ansonsten luller ich so vor mich hin, wenn ich frei habe.

Meine Bücher für diesen Monat habe ich auch schon ausgesucht. Doch geht es sich eher mäßig an, mit dem Lesen. Vielleicht schaffe ich an diesem Wochenende ein paar Seiten. Mein Strickzeug, dümpelt auch ein wenig vor sich hin, dabei habe ich aber gerade erst ein Päckchen mit neuer Projektwolle erhalten. Aber dazu demnächst mehr auf diesem Blog.
Was machst du dieses Wochenende. Hast du nach all der Feierei überhaupt noch Lust hinaus zu gehen? Hast du dir vorgenommen, die angefutterten Pölsterchen wieder zu vernichten? Hast du einen festen Plan? Ich will dich nicht länger aufhalten. (Purer Eigennutz, denn ich will noch in Ruhe Astrids Great Women Beitrag lesen. Die liebe ich nämlich, die Beiträge!)


3+